Suche starten
Suche starten
Freitag, 15. Dezember 2017

Aktuelles aus der Raphael-Schule

Neuigkeiten aus der Schule und dem Förderverein

Aktuelles aus der Raphael-Schule

Die fürchterlichen Fünf
Christof Breil

Die fürchterlichen Fünf

Nachdem in den vergangenen Schuljahren die Kompetenzbereiche "Musik hören" und "Musik machen" mit Instrumenten im Mittelpunkt standen, präsentierte die Fachkonferenz Musik nun ihre praktischen Arbeitsergebnisse zum Kompetenzbereich  "Musik umsetzen" in einem Lehrermusiktheater. Realisiert werden konnte das Projekt mit freundlicher und tatkräftiger Unterstützung durch weitere Kolleginnen und Kollegen, die zusammen mit der Fachkonferenz Musik an zwei Projekt-Samstagen "Die Fürchterlichen Fünf" von einem Regiebuch mit Musik zu einem aufführungsreifen Musiktheater weiter entwickelten.


In der Geschichte "Die Fürchterlichen Fünf" lässt der Autor Wolf Erlbruch unter einer Brücke fünf Tiere zusammentreffen. Kröte, Ratte, Fledermaus und Spinne eint vor allem eines: sie fühlen sich hässlich, ungeliebt und zu nichts nütze. So sitzen sie da in tiefstem Selbstmitleid versunken…

 





…. bis die Hyäne lachend daherkommt und die anderen mit ihrer Lebensfreude ansteckt.  


Nach dem wunderschönen Trompetenspiel der Hyäne entdecken auch Ratte, Spinne, Kröte und Fledermaus ihre einzigartigen Begabungen und trauen sich, diese den anderen zu zeigen.





Dabei kommt ihnen die Idee, dass sie eine Pfannkuchenbude mit Musik machen könnten. Denn schließlich ist es doch egal, ob andere meinen, dass man hässlich oder schön sei.

"Was zählt, sind Taten! Man muss was tun! Für sich – und für die anderen!“

So werden die Fürchterlichen Fünf aktiv: die Fledermaus verteilt überall Einladungen, die Spinne deckt den Tisch, die Kröte backt einen Riesenstapel Pfannkuchen, Ratte und Hyäne warten mit ihren Instrumenten, aber …  nicht ein einziger Gast  kommt!



Schon wollen sie wieder verzagen und in ihren "Blues" zurückkehren. Doch schließlich erkennen sie, dass man gestärkt von Pfannkuchen und guter Musik auch für sich selber etwas Gutes tun kann.



Am Ende der Geschichte tanzen und feiern alle fröhlich und ausgelassen -  nicht nur auf der Bühne, sondern auch im Publikum!

Auf dem Weg zurück in die Klassen werden noch frische Pfannkuchen "auf die Hand" verteilt und passend dazu gibt es außerdem zum Mittagessen ein leckeres Pfannkuchengericht aus der Schulküche!

 

Fazit:

Musik lässt sich mit einfachen Mitteln zur eigenen Freude und zur Freude anderer in einem Musiktheater umsetzen!














Vorheriger Artikel Wie lang ist…?
Nächster Artikel Lernvorhaben Wohnen
Drucken
1864 Bewerten Sie diesen Artikel
Keine Bewertung
Copyright Raphael-Schule Recklinghausen 2017 Impressum