Suche starten
Suche starten
Montag, 14. Oktober 2019

Aktuelles aus der Raphael-Schule

Neuigkeiten aus der Schule und dem Förderverein

Aktuelles aus der Raphael-Schule

Der Regenbogen als Zeichen für Vielfalt und Toleranz

Daniel Hollenhorst
/ Kategorien: SE-Stufe (Oberstufe)

Der Regenbogen als Zeichen für Vielfalt und Toleranz

Ein Ethik – Religionsprojekt der SE 2

 

Die SE2 beschäftigte sich in Religion mit dem Regenbogen als Beispiel für Vielfalt. Nur wenn alle Farben des Regenbogens zusammen zu sehen sind, leuchtet der Regenbogen in seiner ganzen Schönheit. Dabei ist jede einzelne Farbe wichtig. So wie der Regenbogen verschiedene Farben hat, haben wir Menschen Talente und Stärken, haben weiße, gelbe oder dunkle Hautfarbe, leben in unterschiedlichen familiären Beziehungen und werden in verschiedenem Glauben erzogen. 

 

 

 


 

 

Wie entsteht ein Regenbogen und sieht dieser immer gleich aus? Mit diesen Fragen haben sich die Schüler*innen intensiv auseinander gesetzt. Im ganz Alltäglichen haben sie einen Regenbogen gefunden – besonders viel Freude, bereitete ihnen den Regenbogen in Seifenblasen zu entdecken.

 

 

 

 

 


 

Wenn der Fuß und der Bauch sich streiten, wer der Wichtigere von beiden ist, oder die Farbe rot und die Farbe gelb behaupten, dass sie jeweils die Schönste ist, kann der Regenbogen uns lehren, dass alle einzelnen Teile schön und wichtig sind. Jedes hat seinen ganz individuellen Wert und es ist wichtig alle zu schätzen und zu tolerieren. Dazu hörten die Schüler* innen Geschichten und spielten Spiele, die ihnen viel Freude bereiteten.

 

 

 

 


 

Vielfalt und Toleranz brauchen wir auch im Zusammenleben. Unsere Schüler*innen kommen aus unterschiedlichen Herkunftsländern und leben in unterschiedlichen familiären Systemen. In unserer Gesellschaft gibt es in den zwischenmenschlichen Beziehungen unterschiedliche Beziehungsformen – das Lied von Kerstin Ott: `Regenbogenfarben´ half den Schüler*innen dabei, unterschiedliche Arten des Zusammenseins als Teile unserer Gesellschaft zu entdecken.

 

 

 


 

Der Regenbogen wird oft als Brücke beschrieben. Im Gegensatz zu herkömmlichen Brücken aus Stein, Holz etc. deren Stabilität uns das Vertrauen gibt, darüber laufen zu können, bedarf es bei einer Regenbogenbrücke der Vorstellung. Dabei half ihnen eine Traumreise in die Welt der Fantasie.

Mit der Regenbogenbrücke lernen die Schüler*innen eine trostspendende Sicht auf das Sterben und den Tod kennen.

 

 


 

Bei einem Regenbogeneis haben wir die Unterrichtsreihe beendet.

 

Vorheriger Artikel Aikidokas feiern ihren Orangegurt
Nächster Artikel "Schicht im Schacht"
Drucken
151 Bewerten Sie diesen Artikel
Keine Bewertung

Unser Archiv

Copyright Raphael-Schule Recklinghausen 2019 Impressum Nutzungsbedingungen Datenschutzerklärung